Skip to main content

Ingolstadt Panorama

Wohnung mieten in Ingolstadt – Tipps zur Wohnungssuche

Sie wollen eine Wohnung mieten in Ingolstadt oder in der näheren Umgebung der Donaustadt? Das ist derzeit gar nicht so einfach, denn Wohnraum ist Mangelware in der Donaumetropole. Es gibt aber einen Umschwung denn derzeit investiert die Stadt Ingolstadt kräftig in den Wohnungsbau. Wer eine Wohnung in Ingolstadt mieten will hat wieder bessere Chancen auf eine bezahlbaren Wohnraum.

Ingolstadt – Autostadt an der Donau – hat großen Nachholbedarf, stellt sich aber der Herausforderung. Die blühende Wirtschaft mit einer annähernden Vollbeschäftigung (Frühjahr 2019), Audi als attraktiven Arbeitgeber, die Hochschule sowie die aktive Forschung ziehen viele Menschen an. Diese wollen natürlich alle eine Wohnung oder ein Haus in Ingolstadt mieten. Der Ingolstädter Immobilienmarkt reagiert auf diesen Trend.

Günstige Wohnung mieten in Ingolstadt

Qualifizierte Arbeitskräfte, aber auch Leiharbeiter, von Audi, einem der wichtigsten Ingolstädter Unternehmen, möchten gerne Zimmer oder eine kleinere Wohnung in Ingolstadt oder der näheren Umgebung mieten. Die Manager, die Audi aus der ganzen Republik und aus dem Ausland anwirbt, wollen mit ihrem höheren Einkommen meistens eine hochwertige Ingolstädter Immobilie mieten oder direkt kaufen.

Die Stadt hat daher in den Jahren ab 2015 verschiedene Neubauprojekte initiiert. Besonders hoch ist Nachfrage nach besseren Wohnlagen, weil im Aufschwung der Jahre seit etwa 2014 die Gehälter deutlich gestiegen sind. Dennoch suchen auswärtige Arbeitskräfte auch immer nach günstigen Mietgelegenheiten in Ingolstadt.

Hinzu kommen die Studenten, deren Zahl durch die Erweiterung der Ingolstädter Hochschule gestiegen ist. Sie kann seither mehr Studienplätze vergeben. Studenten wollen allerdings nicht unbedingt eine Mietwohnung in Ingolstadt, sie suchen oft nur ein günstiges Zimmer.

Die Ingolstädter Innenstadt bietet Wohnraum in einer ausgezeichneten Infrastruktur und in großer Nähe zu umliegenden Naherholungsgebieten, allerdings ist dieser nicht immer günstig. Dafür sind die Altbauten in der Altstadt sehr gut erhalten und dementsprechend besonders begehrt. Auch höhere Mietpreise dämpfen die Nachfrage nach diesen Wohnungen nicht.

Es lässt sich aber auch eine eher günstige Wohnung mieten in Ingolstadt, so etwa in Etting. Der Ortsteil liegt nordöstlich vom Stadtkern, hier wird derzeit kräftig gebaut. Viele schöne Wohnungen und Reihenhäuser gibt es auch schon. Die Anbindung an das Zentrum von Ingolstadt ist gut, vor Ort gibt es zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten.

In Etting wohnen viele Audi-Arbeiter wegen der Nähe zu ihrem Arbeitgeber. Im Ingolstädter Stadtteil Friedrichshofen ist ebenfalls noch vergleichsweise günstiger Wohnraum zu finden. In der Nähe des Klinikums prägen Häuser aus den 1960er bis 1980er Jahren das Bild. Auch von hier existiert eine hervorragende Verkehrsanbindung an die Innenstadt, der öffentliche Nahverkehr ist bestens ausgebaut.

Wohnung mieten in Ingolstadt: Struktur und Region

Wohnung mieten IngolstadtIngolstadt ist eine Großstadt in Bayern, sie liegt direkt an der Donau. Ende 2018 wohnten hier über 138.000 Einwohner, der umliegende Großraum hat eine Bevölkerungszahl von über einer halben Million Menschen. In Oberbayern ist Ingolstadt die zweitgrößte Stadt nach München, in Bayern nimmt sie den fünften Rang ein. Zur Großstadt wurde sie 1989, es ist auch die zweitgrößte Stadt Deutschlands an der Donau (nach Regensburg).

Wer hier eine Immobilie in Ingolstadt mieten möchte oder nach einer Mietwohnung sucht, muss wissen, dass Ingolstadt zu den deutschen Städten mit dem schnellsten Wachstum gehört. Schon seit 1472 gibt es hier eine Universität, es war die erste in Bayern. Die Stadt profilierte sich in späteren Jahren als eines der Zentren der Gegenreformation. Im Jahr 1776 gründete sich hier der Illuminatenorden der Freidenker. Über einen Zeitraum von reichlichen 400 Jahren war Ingolstadt bayerische Landesfestung. Es ist eine alte Stadt, sie wurde schon 806 erstmals urkundlich erwähnt. Die historische Altstadt ist weitgehend erhalten.

Inzwischen hat Ingolstadt zwei Hochschulen, sie gehört zu den drei bayerischen Regionalzentren. Ein Großteil der Industrie machen der Automobil- und der Maschinenbau aus. Es herrscht (wie vorn erwähnt) im Frühjahr 2019 annähernde Vollbeschäftigung, die Arbeitslosenquote liegt unter drei Prozent. Das hat direkten Einfluss auf den Immobilienmarkt, da sich auch die Vermieter in Ingolstadt an das gehobene Einkommensniveau angepasst haben.

Hinzu kommt als Faktor für den Wohnungsbau die relativ große Flächenausdehnung der Stadt: Mit 133,35 km² hat Ingolstadt die viertgrößte Fläche der bayerischen Städte. In Nord-Süd-Richtung dehnt sie sich über 15 km, in Ost-West-Richtung über 18 km aus. Die gesamte Stadtgrenze ist 70 km lang. In solchen Städten gibt es immer ein großes Gefälle zwischen den Miet- und Grundstückspreisen im Stadtkern und an den Rändern.

Das Stadtgebiet erstreckt sich am südlichen und nördlichen Ufer der Donau im weiten, ebenen Ingolstädter Becken, dessen Grenzen Juraausläufer im Norden und tertiäres Hügelland im Süden, das Donaumoos im Südwesten und die Donau-Auwälder im Osten bilden. Letztere reichen in das Stadtgebiet hinein, in Ingolstadt ist auch sehr naturnahes Wohnen möglich.

Die Sandrach, ein südlicher Arm der Donau, fließt streckenweise durch die Stadt und bildet stellenweise die Stadtgrenze. Es gibt mit der Schutter noch einen zweiten Fluss im Norden der Stadt, der bei der Altstadt schließlich in die Donau mündet.

Immobilie mieten in Ingolstadt und Umgebung

Auch die Umgebung von Ingolstadt mit teilweise sehr viel günstigeren Immobilienpreisen bietet sehr interessante Gelegenheiten für die Haus- oder Wohnungsmiete. Um die Stadt herum liegen die drei oberbayerischen Landkreise Eichstätt (im Norden), Pfaffenhofen an der Ilm (im Südosten) und Neuburg-Schrobenhausen (im Südwesten). Von diesen Landkreisen grenzen Egweil, Buxheim, Nassenfels, Gaimersheim, Lenting, Wettstetten, Kösching, Großmehring, Manching, Karlskron, Bergheim und Weichering direkt ans Ingolstädter Stadtgebiet.

Ingolstadt selbst ist eine kreisfreie Stadt. Sie gliedert sich in über 40 Stadtteile mit Stadtbezirken und Unterbezirken. Es gibt eine politische und eine regionale Stadtgliederung. Regional ist Ingolstadt in die Altstadt mit der Umrahmung durch den inneren Grüngürtel (“Glacis”) und die Kernstadt gegliedert. Diese liegt im äußeren Grüngürtel.

Außerhalb von diesem gibt es noch dörfliche Stadtteile (West, Süd, Mailing, Etting, Rothenturm, Unterhaunstadt und Niederfeld). Die regionale Gliederung hat großen Einfluss auf die Mietpreise. Man kann die Stadtteile auch grob nach ihrer Lage entlang der Donau untergliedern. Im Wesentlichen ergibt sich dabei eine Zweiteilung nördlich und südlich der Donau. Diese hat auf die Grundstücks-, Immobilien- und Mietpreise kaum einen nennenswerten Einfluss.

Ingolstädter Wirtschaft als Faktor für die Entwicklung der Mietpreise

Wie schon eingangs erwähnt ist für Interessenten, die eine Wohnung mieten in Ingolstadt, die wirtschaftliche Situation sehr wichtig. Sie beeinflusst die Immobilienpreise und die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern zur Miete, die aktuell (Mitte 2019) sehr hoch ist.

Beim Wirtschaftswachstum belegt die Stadt im bundesweiten Vergleich einen sehr guten Rang (2016: dritter Platz), was auch dem Bundesland Bayern und der Metropolregion mit ihrer erstklassigen Verkehrsanbindung geschuldet ist.

Die Arbeitslosenquote liegt immer noch unter drei Prozent, zeitweise (so 2010) erreichte Ingolstadt hier schon den ersten Rang unter allen deutschen Großstädten. Viele Berufstätige pendeln zusätzlich aus dem Umland in die Stadt.

Das produzierende Gewerbe ist sehr stark, die Automobilindustrie ist mit Audi absolut dominierend. In der Stadt und ihrer Nähe haben sich zwangsläufig auch viele Zulieferer angesiedelt, zu nennen wären beispielsweise EDAG, Semcon, Samvardhana Motherson Peguform, Dräxlmaier und Continental Automotive Systems. Wichtig ist allerdings auch die Ingolstädter Erdölindustrie, es gibt hier eine große Raffinerie.

Weitere Branchen sind der Flugzeugbau (Airbus Group), die Bekleidungsindustrie, die Media-Saturn-Holding, die hier ihren Hauptsitz hat, die Europazentrale von Kaspersky Labs und Bierbrauereien.

Immobilie mieten in der naturnahen Stadt

Ingolstadt zählt zu den grünen Städten Deutschlands. Es gibt hier zahlreiche Parks, Wälder und Grünanlagen. Das Glacis prägt den Naturraum in der Innenstadt. Es handelt sich hierbei um einen Grüngürtel von ca. 100 ha Größe, der die komplette Altstadt umgibt. Ursprünglich gehörte er zur Landesfestung, im 19. Jahrhundert war er das freie Schussfeld für die Verteidiger der Stadt. Heute befinden sich dort Wiesen und Wälder, das Glacis ist ein Park mit ausgedehnten Rad- und Fußwegen, Spielplätzen, Biergärten und Kunstobjekten. Es bildet den inneren Grüngürtel von Ingolstadt, ist dessen grüne Lunge und puffert den Autoverkehr und die Wohnbebauung von der Altstadt ab. Vom Glacis aus gibt es eine gute Sicht auf die ehemaligen Festungsbauten.

Ein weiterer großer Park in Ingolstadt ist der Klenzepark am ehemaligen Festungsbrückenkopf. Hier befand sich 1992 die Landesgartenschau. Vom Park zum Wald gibt es im Luitpoldpark einen Übergang. Dieser beginnt am Brückenkopf und gehört zum Glacis. Nach Westen hin wird er immer waldähnlicher.

Hinzu kommt der äußere Grüngürtel. Er verläuft bei den ehemaligen Vorwerken der Festung. Dort gibt es den Stadtteilpark Augraben, den Spielpark Fort Peyerl und den Fort-Haslang-Park. Der größte Ingolstädter Wald ist der Auwald. Die Einheimischen nennen ihn Schüttel, er befindet sich am südlichen und nördlichen Donauufer zwischen Ingolstadt und Neuburg.

Dieser Wald gehört zu den größten durchgängig erhaltenen deutschen Auwäldern, seine Ausläufer reichen bis ins Stadtgebiet. Es ist ein Naturreservat mit endemischer (einzigartiger, nur in dieser Region vorkommender) Fauna und Flora. Auch er ist eine grüne Lunge, selbstverständlich wird er als Naherholungsgebiet genutzt.

Wenn Familien eine Wohnung in Ingolstadt mieten, erreichen sie damit zu Fuß gleich zwei herrliche Naturgebiete. Hinzu kommen noch der Zucheringer Wald, die Naherholungsgebiet Irgertsheim und Am Auwaldsee mit vielen Seen und Weihern sowie der Westfriedhof mit vielen Nist- und Futtermöglichkeiten für Vögel.

Wohnung mieten in Ingolstadt: starke Nachfrage

Mietwohnung IngolstadtIngolstadt werden beste Zukunftsaussichten attestiert, der Zuzug ist daher stark. Durch die dynamische Wirtschaft der Donaustadt und ihre modernen Forschungseinrichtungen wollen viele qualifizierte Arbeitskräfte eine Immobilie oder Wohnung mieten in Ingolstadt.

Es herrscht eine gewisse Konkurrenz auf dem Wohnungsmarkt, die Stadtverwaltung geht in naher Zukunft von einem fortgesetzten Wachstum der Ingolstädter Bevölkerung aus. Diese Tendenz muss die Stadt verkraften können. Bundesweit beobachten Stadtplaner und Immobilienmakler schon seit Jahren den Trend hin zu kleinen Großstädten bzw. Städten mit rund 60.000 – 90.000 Einwohnern, die eine deutlich höhere Lebensqualität als die großen Metropolen mit Einwohnerzahlen im hohen sechsstelligen bis siebenstelligen Bereich bieten.

Entscheidend sind hierfür das Umfeld, das naturnah ausfallen sollte, und das wirtschaftliche und kulturelle Angebot. In allen diesen Punkten erfüllt Ingolstadt perfekte Bedingungen. Das geht auch aus den neuesten Bewertungen von unterschiedlichen bundesdeutschen Standorten hervor. Beste Noten erhalten hierbei unter anderem Ingolstadt und auch Münster und Wolfsburg.

Diesen Städten werden gleichzeitig weitaus bessere Zukunftsperspektiven eingeräumt als den bekannten Metropolen. Für solche Bewertungen sind ganz bestimmte Faktoren maßgeblich:

  • wirtschaftliches Wachstum
  • mit dem Wirtschaftswachstum korrelierende Standortpotenziale
  • Beschäftigungsquote
  • allgemeine städtebauliche Ordnung
  • hoher Freizeitwert mit kulturellen und sportlichen Angeboten
  • schöne Landschaften
  • naturnahe Wohnlagen

Praktisch in allen Punkten schneidet Ingolstadt hervorragend ab. Hinzu kommt noch die ausgezeichnete Verkehrsanbindung über die BAB 9 und das ICE-Netz. Nürnberg und München sind blitzschnell zu erreichen. Der Zuzug nach Ingolstadt ist daher so begehrt, dass der regionale Immobilienmarkt einen gewissen Druck verspürt. Die Stadt reagiert zwar mit zahlreichen Neubauvorhaben, doch der Zuzug könnte noch stärker ausfallen.

Aktuell führen die Ingolstädter Stadtplaner die ungenutzten ehemaligen Industrieflächen im Osten, Norden und Zentrum schrittweise der Umnutzung als Wohnquartiere zu. Es entstehen hier luxuriöse Penthäuser, Eigentumswohnungen und umweltgerechte Passivbauten, außerdem realisiert die Stadt hier den sozialen Wohnungsbau mit barrierefreien Wohnkomplexen und erschwinglichen Mietwohnungen.

Immobilie mieten in Ingolstadt: Tipps für die Suche

Je nach individuellem Status eignen sich bestimmte Wohnquartiere in Ingolstadt besonders gut:

  • Singles: Südost mit Naherholungsgebieten, einer sehr guten Verkehrsanbindung und vielen Freizeitangeboten
  • Paare: West und Südwest mit der Verbindung von Natur und Urbanität, einer modernen Bebauung, einer guten Nahversorgung
  • Familien: Friedrichshofen mit Kitas und Schulen, einer hervorragenden Verkehrsanbindung sowie bester Nahversorgung und Infrastruktur
  • Studenten: Mitte mit vielen günstigen WG-Zimmern sowie einem üppigen Kultur- und Freizeitangebot
  • Senioren: Oberhaunstadt als ruhige Wohngegend mit ausreichender Nahversorgung und einer schnellen Verbindung zur Innenstadt

Ingolstadt: Preise für Mietwohnungen

In der Stadt gibt es nur einen geringen Leerstand an Wohneigentum, in den letzten Jahren sind die Mietpreise teilweise beträchtlich gestiegen. Das Mietsegment besteht wie in vielen bayerischen Städten vielfach aus WG-Zimmern, bis zur Jahrtausendwende gehörte Ingolstadt zu den sogenannten B-Städten. Deren beschleunigtes Wirtschaftswachstum nach dem Jahr 2000 musste erst einmal verkraftet werden. Ingolstadt ließ daraufhin mit Vehemenz neue Wohnquartiere errichten, allerdings bleibt die Marktsituation bislang angespannt.

Interessenten, die eine Wohnung mieten und sich dabei für die Ingolstädter Innenstadt entscheiden, zahlen nicht selten für ein 16 m² WG-Zimmer 400 € warm. Es gibt auch noch teurere Zimmer. Komplette Wohnungen bleiben Mangelware. Familien oder gut verdienende Paare brauchen und/oder wünschen Platz. Sollten sie sich für ein Penthouse entscheiden, würden drei Zimmer auf 120 m² zwischen 1.500 und 1.600 € warm kosten.

Günstigste Objekte sind eher in renovierten Wohnkomplexen in den äußeren Bezirken zu finden. Dort könnten zwei Zimmer auf 95 m² für 1.000 € warm erhältlich sein. Viele Interessenten überlegen daher, ob sie nicht gleich eine Immobilie mieten, doch hier sind teilweise noch deutlich höhere Quadratmeterpreise anzutreffen – jedenfalls bei einer Innenstadtlage.

Die Stadtverwaltung und die Immobilienmakler prognostizieren, dass sich diese Lage etwa ab 2025 durch die vielen Neubaumaßnahmen beruhigen könnte. Bis dahin ist allerdings mit vergleichsweise hohen Preisen und auch Preissteigerungen zur rechnen.

Die aktuellen Durchschnittspreise für eine Warmmiete stellen sich wie folgt dar:

  • Nordost und Mitte: 12,50 €/m²
  • Südwest: 11,10 €/m²

Bauvorhaben in Ingolstadt

Trotz des hohen Bedarfs lässt die Stadt nachhaltig bauen. Beispielhaft wäre das Quartier „An der Donau“ zu nennen. In der neuen Wohnanlage entstanden und entstehen moderne Doppel- und Reihenhäuser, die auch für diejenigen infrage kommen, die in Ingolstadt eine Immobilie mieten möchten. Preisgünstigen Etagenwohnungen sind ebenfalls zu finden, außerdem Penthäuser und hochwertige Maisonettes.

Das Angebot richtet sich an verschiedenste Schichten und Interessentengruppen, die eine Wohnung mieten in Ingolstadt. Sie profitieren gemeinsam von naturnahen Wohnumfeldern innerhalb einer modernen Infrastruktur, zu der auch die dezentrale Nahversorgung gehört. Die städtebaulichen Kernelemente von Ingolstadt sollen dabei erhalten bleiben.

Das sind beispielsweise die konzentrischen Grünringe. Sie folgen dem Verlauf der historischen Befestigungsgürtel und gliedern die Mitte der Stadt in drei getrennte Bereiche, von denen das Glacis den innersten und ältesten repräsentiert. Diese Bereiche sollen unangetastet bleiben.

Damit bleibt auch die Struktur der Altstadt mit ihren vielen Museen, exotischen Restaurants, Kulturdenkmälern, Cafés und Bars erhalten, in der Tag und Nacht das Leben pulsiert. Wenn die Stadtplaner diese ehrenwerte Intention durchhalten, bleibt Ingolstadt auf lange Sicht eine sehr liebens- und lebenswerte Stadt – trotz der vergleichsweise hohen Mieten.

Die Geschichte von Ingolstadt

Stadtwappen von IngolstadtDie Stadt wurde erstmals 806 in der Reichsteilungsurkunde von Karl dem Großen (“Divisio Regnorum”) erwähnt. Sie hieß damals “villa Ingoldesstat” (= “Stätte des Ingold”) und war zu dem Zeitpunkt sicher schon älter. Der Name verweist auf einen germanischen Gott. Man vermutet, dass es erste Siedlungen auf dem Stadtgebiet spätestens seit dem 6. bis 7. Jahrhundert gab.

In der urkundlichen Erwähnung durch Karl den Großen, die faktisch einem Testament des Königs gleichkommt, wird Ingolstadt als Königshof hervorgehoben, der an den Sohn von Karl fallen sollte. Der genaue Ort des ursprünglichen Königshofs wurde bislang noch nicht archäologisch nachgewiesen, vermutlich lag er aber im heutigen Altstadtgebiet. Vermutet wird der Stadtteil Feldkirchen.

Von 1392 bis 1447 war Ingolstadt die Hauptstadt des Herzogtums Bayern-Ingolstadt, das durch eine Zweiteilung Bayerns entstanden war. Zwischen dem 14. und 18. Jahrhundert wurde die Stadt zur Festung ausgebaut, sie trug den Beinamen “ad centum turres” (hunderttürmige Stadt), obgleich es in Wahrheit nur 87 Türme waren. Ihre innovative Stadtmauer wurde zum Vorbild für andere Städte wie Donauwörth, Pappenheim und Aichach.

Mit der Gründung der Universität stieg sie 1472 zur Universitätsstadt auf, von 1806 bis 1938 war sie Festungsstadt. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sie sich zur bedeutenden Wirtschaftsstadt, ab den frühen 1960er Jahren wurden viele umliegende Orte eingemeindet. Das Kulturleben ist stark, es gibt ein Stadttheater mit mehreren Spielstätten, 13 Museen und ein reiches Musikleben. Auch ist die historische Altstadt weitgehend erhalten und immer einen Besuch wert.