Skip to main content

Ingolstadt Panorama

Wohnung mieten von Privat in Ingolstadt

Um die Kosten für den Makler zu sparen, suchen viele Verbraucher nach einer Wohnung, die sie von einer Privatperson mieten können. Möchte man eine Wohnung von Privat mieten gilt es jedoch einiges zu beachten. Wir haben einmal die wichtigsten 5 Punkte zusammengetragen, die beim Wohnung mieten von privat in Ingolstadt unbedingt berücksichtigt werden müssen. Zuerst möchten wir aber klären, was es bedeutet, wenn von privat eine Wohnung gemietet wird.

Was bedeutet Wohnung mieten von privat?

Wenn ein Interessent nach einer Immobilie sucht, die privat vermietet wird, dann treten der Vermieter und der Mieter direkt in Kontakt. Es wird weder ein Makler, noch eine Immobilienfirma zwischengeschaltet, die sich um Besichtigungstermine aber auch um die Abwicklung aller Formalitäten kümmern.

Die beiden Parteien, also der Mieter und der Vermieter, kontaktieren sich eigenständig und kümmern sich auch eigenständig um alle Abläufe. Dazu gehören auch die Besichtigungen und die Gestaltung des Mietvertrages.

Vor- und Nachteile beim Wohnung mieten von privat in Ingolstadt

Wer auf der Suche nach einer Wohnung in Ingolstadt ist, möchte natürlich so viel Geld wie nur möglich sparen. Und wenn es möglich ist, ohne einen Makler oder ohne eine Immobilienfirma den Besitzer der Wohnung zu kontaktieren, dann wird das natürlich gerne genutzt. Doch das Wohnung mieten von privat hat Vor- wie auch Nachteile.

Vorteile:

  • Ein direkter Kontakt zwischen Vermieter und Mieter ist möglich
  • Ein eigenständiges Handeln auf beiden Seiten ist nicht nur gewünscht, sondern Voraussetzung für den Abschluss eines Mietvertrages
  • Maklercourtage muss nicht bezahlt werden, sodass einige Kosten gespart werden können

Nachteile:

  • Das Anmieten der Wohnung von privat wird nicht von einem seriösen und erfahrenen Fachmann vor Ort begleitet
  • Die Hilfe bei der Suche nach einer passenden Immobilie entfällt
  • Es gibt keine Unterstützung bei der Erstellung des Mietvertrages

Mietwohnung von Privat – was gilt es zu beachten?

Bei der Wohnungssuche kann der Interessent mitunter auf zahlreiche Angebote zurückgreifen, die von Privatpersonen zur Verfügung gestellt werden. Häufig werden die entsprechenden Wohnungen über Hausverwaltungen oder vom aktuellen Mieter ausgeschrieben. So soll die Maklercourtage gespart werden.

Wohnung mieten von Privat

Damit die passende Wohnung gefunden werden kann, müssen folgende Punkte berücksichtigt werden:

Die Besichtigung sinnvoll gestalten

Oftmals können mehrere Interessenten gleichzeitig die Wohnung besichtigen. Das ist aber ungünstig, da so kaum individuelle Fragen gestellt werden könnten. Im optimalen Fall wird ein separater Besichtigungstermin vereinbart, der unter der Woche oder am frühen Abend stattfindet. So umgeht man nicht nur die Massenbesichtigung, sondern kann auch die Lichtverhältnisse innerhalb der Wohnung und den Lärmpegel überprüfen.

Die Höhe der Miete erfragen

Interessenten einer Mietwohnung, die privat vermietet wird, sollten im Vorfeld immer die Miete überprüfen. Ist die Miete als Warmmiete oder als Kaltmiete angegeben? Sind in der Warmmiete bereits die Heizkosten enthalten? Außerdem muss berücksichtigt werden, dass neben der Miete zusätzliche Kosten wie Strom, GEZ und Internet entstehen.

Es lohnt daher, im Vorfeld ein maximales Budget festzulegen. So werden die Kosten für die neue Wohnung nicht ins unermessliche getrieben und die Wohnung bleibt bezahlbar. Gemietet wird nämlich nur dann, wenn das maximale Budget nicht überschritten wird.

Die Lage überprüfen

Schon im Vorfeld kann geprüft werden, wo die Wohnung liegt und ob die Lage als angenehm empfunden wird. Exposés geben beispielsweise Auskunft über die Lage und die Infrastruktur. Wer die Wohnung privat vermietet, muss dies in der Regel aber selbst auskundschaften.

Vor der Besichtigung sollte also geprüft werden, wie die Einkaufsmöglichkeiten aussehen, wie der Anschluss an den Nahverkehr ist und ob ausreichend Parkplätze vor der Wohnung zu finden sind. So kann geprüft und sichergestellt werden, dass die Wohnung auch ideal für die eigenen Zwecke geeignet ist.

Die Unterlagen

Wenn eine Wohnung von privat angemietet werden soll, interessieren sich der Vermieter oder der Verwalter für einige Eckdaten rund um den Interessenten. Eine entsprechende Bewerbungsmappe, die alle nötigen Unterlagen beinhaltet, muss daher direkt zum Besichtigungstermin mitgebracht werden. Einerseits zeigt der Interessent so, dass er wirklich die Wohnung mieten möchte.

Auf der anderen Seite kann sich der Vermieter schnell ein Bild von seinem möglichen Mieter machen und so auch schnell darüber entscheiden, ob die Wohnung an den Interessenten vermietet wird oder nicht. Zu den Unterlagen gehören Gehaltsnachweise, eine Kopie des Personalausweises und eine aktuelle Schufa-Auskunft

Wie läuft die Anmietung von Privat ab?

Um optimal von privat eine Wohnung mieten zu können, ist es wichtig, dass folgende Schritte eingehalten werden. Nur so kann die Suche nach einer passenden Wohnung von privat am Ende auch zu einem Vertragsabschluss führen. Folgende Schritte müssen dabei berücksichtigt werden:
Budget festlegen

Vor allen Dingen bei der Miete ist es wichtig, dass im Vorfeld genau festgelegt wird, wie viel Geld für die monatliche Miete maximal bereitgestellt werden kann. Bei der Festlegung des Budgets muss nicht nur die Miete an sich, sondern auch alle Nebenkosten berücksichtigt werden.

Bei den Nebenkosten lohnt es, im Vorfeld genau zu erfragen, wie hoch diese sind. Zu den Nebenkosten gehören neben Heizung, Wasser und Strom auch Internet, Versicherungen, eventuelle Parkplatzgebühren und diverse andere Dinge.

Die Suche nach einer passenden Wohnung

Soll eine Wohnung von privat gemietet werden, dann kann die passende Wohnung unter anderem über diverse Internetportale gesucht werden. Sie enthalten meist ein umfangreiches Angebot, sodass die Auswahl und die Suche leichter fallen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, direkt vor Ort nach entsprechenden Aushängen und Informationen zu suchen. Auch lokale Zeitungen und Zeitschriften sind für die Suche geeignet.

Der Besichtigungstermin

Interessenten sollten immer versuchen, einen Einzeltermin für die Besichtigung zu vereinbaren, damit sie sich ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung nehmen können und auch persönlich mit dem Ansprechpartner sprechen können.

Bei Besichtigungsterminen, an denen viele Personen teilnehmen, ist ein persönliches Gespräch in der Regel meist nicht möglich. In diesem persönlichen Gespräch können aber viele wichtige Eckdaten abgeklärt werden und man kann sich auch persönlich für die Wohnung bewerben und sich entsprechend positiv präsentieren. In der Regel hilft das, wenn es mehrere Bewerbungen für die Wohnung gibt und man wirklich großes Interesse an der angebotenen Wohnung hat.

Die Auswahl der passenden Wohnung

Wurde eine passende Wohnung gefunden, die für den Interessenten als Option in Frage kommt, dann muss mit dem Vermieter geklärt werden, ob dieser einerseits mit dem neuen Mieter einverstanden ist und zu welchem Zeitpunkt die Wohnung zur Verfügung steht.

Geklärt werden muss auch, in welchem Zustand die Wohnung übergeben wird. Eventuell sind Reparaturen im Vorfeld notwendig oder es werden Sanierungen durchgeführt. Eine genaue Absprache für den Übergabetermin ist wichtig, um die vielleicht bestehende Wohnung fristgerecht kündigen zu können und um den Umzug optimal zu planen.

Mietvertrag aufsetzen und unterzeichnen

Sind alle Belange rund um die Anmietung der Wohnung geklärt, kann der Mietvertrag aufgesetzt und unterschrieben werden. Dieser sollte vor der Unterzeichnung genau gelesen werden. Vor allen Dingen Aspekte wie Selbstbeteiligungen bei Reparaturen, Mietdauer und auch die Tatsache, wie die Wohnung nach Mietende übergeben werden muss, sollten genau gelesen werden.

Ebenso müssen alle Angaben zum Thema Haustiere und zur Nutzung von Gemeinschaftsräumen und Gemeinschaftsflächen im Mietvertrag enthalten sein. Sind diese nicht enthalten, müssen solche Dinge im Vorfeld erfragt und eventuell in den Mietvertrag zusätzlich aufgenommen werden.

Wie gestaltet sich der Mietvertrag?

Wird der Mietvertrag zwischen dem Mieter und dem Vermieter geschlossen, ist es wichtig, dass detaillierte Angaben im Mietvertrag zu finden sind. Hier gibt es schnell Stolperfallen, die im Nachgang zu langen Diskussionen und Streitigkeiten führen können.

Daher ist es wichtig, dass vor der Unterzeichnung des Mietvertrages genau geprüft wird, ob alle Aspekte enthalten sind, die für einen reibungslosen Ablauf der Miete wichtig sind.

Bevor der Mietvertrag unterschrieben wird:

  • Mit wem wird der Vertrag geschlossen
  • Wann beginnt die Miete
  • In welcher Höhe wird die Miete festgelegt
  • Welche Nebenkosten entstehen
  • Was ist in den Nebenkosten enthalten
  • Wie hoch ist die Kaution
  • Welche Kündigungsfristen gibt es
  • Welche zusätzlichen Regelungen werden im Rahmen der Anmietung der Wohnung getroffen

Achten Sie auf das Kleingedruckte

Eine Wohnung mieten von privat mag bequem und günstig sein. Trotzdem geht man mit einer Person einen Vertrag ein. Und dieser Vertrag muss immer schriftlich verfasst werden. Mündliche Absprachen sind nicht bindend. Sollte daher immer alles schriftlich festgehalten werden. Auch telefonische Vereinbarungen, die im Vorfeld abgesprochen wurden, sollten im Nachgang per Post oder per E-Mail in schriftlicher Form bestätigt werden.

Kommt es zur Übernahme von Einrichtungsgegenständen, dann muss dies genau im Mietvertrag beschrieben werden. Wichtig ist, dass die Einrichtungsgegenstände vor der Anmietung überprüft werden. Schäden, die an den Einrichtungsgegenständen bereits vorhanden sind und die bei der Übernahme nicht registriert werden, können im Anschluss auch nicht bemängelt werden.

Sollten Gelder für die Übernahme der Einrichtungsgegenstände fließen, muss auch hier ein genauer Vertrag vereinbart werden.

Eine Wohnung sollte ohne Übergabeprotokoll nicht angemietet werden. Im Übergabeprotokoll sind nicht nur alle Zählerstände aufgelistet, sondern auch alle Mängel, die bei der Übergabe an der Wohnung vorzufinden waren. Das ist wichtig, um später nicht zu viele Nebenkosten bezahlen zu müssen oder um für mögliche Mängel nicht in die Pflicht genommen werden zu können.