Skip to main content

Ingolstadt Panorama

Haus verkaufen ohne Makler – so gehen Sie richtig vor

Nicht immer muss es der Makler richten, wenn ein Haus verkauft werden soll. Private Verkäufe liegen schwer im Trend. Und das nicht nur, um die Kosten für den Makler zu sparen. Doch ein Haus verkaufen ohne Makler birgt auch einige Risiken in sich. Immerhin soll ein möglichst guter Kaufpreis erzielt werden.

Viele Hauseigentümer wünschen sich, selbst einen Einfluss auf den Käufer nehmen zu können. Sie möchten, dass Sie den Käufer des Hauses mit aussuchen können, weil sie gewisse Emotionen mit dem Haus verbinden und sich wünschen, dass es in gute Hände kommt. Und der Verkauf soll ohne irgendwelche Zwischenfälle über die Bühne gehen. Und zwar so, dass Verkäufer und Käufer glücklich damit sind.

Wir haben daher einmal zusammengetragen, wie ein Haus verkaufen ohne Makler richtig funktioniert. Wir möchten zeigen, welcher Weg zu gehen ist und welche Schritte dabei einzuhalten sind. Damit am Ende alle glücklich sind und der Verkauf des Hauses ohne Makler auch zu einem vollen Erfolg werden kann.

Vor einem privaten Hausverkauf genau informieren

Haus verkaufen ohne MaklerBevor überhaupt die Option ins Auge gefasst wird, das Haus privat zu verkaufen, muss sich der Verkäufer genauestens informieren. Es ist nicht einfach damit gemacht, eine Anzeige in die Zeitung zu setzen und einen Kaufpreis festzulegen. Dieser Kaufpreis muss einen realen Hintergrund haben und den wirklichen Wert der Immobilie darstellen.

Zudem muss geschaut werden, wo das Haus inseriert wird. Dafür ist es wichtig zu prüfen, welches Klientel überhaupt angesprochen werden soll. Außerdem muss eine Beschreibung für das Haus erstellt werden. Immerhin soll die Immobilie ins rechte Licht gerückt werden und wirklich so geschrieben werden, dass sich viele Kaufinteressenten finden.

Wenn Sie ein Haus ohne Makler verkaufen wollen, es ist daher wichtig, dass Sie sich vor dem Hausverkauf genau informieren. Sie müssen prüfen, welchen Wert die Immobilie hat, Sie müssen die Immobilie gut beschreiben können und müssen auch genaue Daten über die Immobilie zur Verfügung stellen können.

Wert schätzen und realistischen Verkaufspreis für das Haus festlegen

Der Kaufpreis entscheidet darüber, ob die Immobilie verkauft werden kann oder nicht. Er muss daher realistisch sein und darf nicht einfach nur geschätzt werden. Hier muss unbedingt ein Gutachter zum Einsatz gebracht werden, der den Wert der Immobilie einschätzt und einen entsprechenden Kaufpreis festlegt.

Der Kaufpreis umfasst nicht nur den reinen Wert der Immobilie. Auch das Grundstück, Nebengebäude und die Lage müssen berücksichtigt werden. Wichtig ist bei der Festlegung des Kaufpreises in der Regel auch die Infrastruktur, die ringsum das Objekt zu finden ist.

Viele Kaufinteressenten haben bestimmte Vorstellungen von der Infrastruktur. Sie wünschen sich Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Arbeitsplätze und vieles mehr. Was sich viele aber nicht wünschen, sind beispielsweise eine Kläranlage, die direkte Anbindung zur Autobahn oder auch große Diskotheken, die direkt in der Nähe des Hauses zu finden sind.

Wenn Sie den Wert des Hauses schätzen lassen, dann suchen Sie einen Gutachter aus, der mit Ihnen gemeinsam die Immobilie und das Grundstück sowie alle Nebengebäude begutachtet. Halten Sie hierfür am besten schon alle relevanten Unterlagen für das Haus bereit. Es ist wichtig, dass der Gutachter nicht nur die Bausubstanz und die Beschaffenheit des Baugrundes beurteilen kann.

Wichtig ist auch, dass er Einblick in die Bauunterlagen erhält, dass er über mögliche Sanierungen und Erneuerungen an technischen Einrichtungen informiert wird, um so den Wert des Hauses am besten einschätzen zu können.

Für Sie als Verkäufer ist es wichtig, dass Sie einen realistischen Verkaufswert haben. Ansonsten verkaufen Sie Ihr Haus entweder unter Wert oder Sie werden es nicht los, weil es schlichtweg zu teuer ist.

Die Investition in den Gutachter ist daher eine gute Investition, die sich beim Verkauf des Hauses auf jeden Fall bezahlbar macht. Sie sollten daher nicht darauf verzichten, den Gutachter hinzuzuziehen. Auch wenn Sie vielleicht denken, dass diese Kosten unnötig sind. Sie sind definitiv nicht unnötig und werden dafür sorgen, dass Sie einen ordentlichen Verkauf ermöglichen können.

Unser Hinweis: Wenn Sie einen Gutachter für die Festlegung des Wertes der Immobilie nutzen, dann lassen Sie sich ein ausführliches Gutachten erstellen. Dieses Gutachten können Sie im Anschluss potentiellen Käufern vorlegen. Auch die Käufer sind daran interessiert, genaue Angaben über den Wert der Immobilie und den Zustand der Immobilie sowie des Grundstückes und der Nebengebäude zu erfahren.

Unterlagen und Informationen zum Haus einholen

Um ein Haus verkaufen zu können, müssen vollständige Unterlagen und Informationen zum Haus vorliegen. Dabei ist es nicht wichtig, ob Sie das Haus privat verkaufen oder einen Makler damit beauftragen. Ohne Unterlagen ist ein Hausverkauf nicht möglich.

Zu diesen Unterlagen gehören unter anderem:

  • Vollständige Baupläne inkl. Baubeschreibung
  • Lageplan
  • Genehmigter BebauungsplanGrundbuchauszüge
  • Berechnete Nutz-, Wohn- und unbebaute Raumfläche
  • Alle Informationen über eingetragene Grundschulden
  • Energieausweis
  • Bestätigung der Vermessung
  • Grundstücks-Grenzattest
  • Urkunde Baugenehmigung
  • Auflistung der Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen
  • Aktueller Grundsteuerbescheid
  • Sanierungsvermerke
  • Vorherige Kaufverträge im Original

Unser Hinweis: Weitere Unterlagen und Nachweise können Sie bei Ihrem Gutachter erfragen.

Immobilie in das rechte Licht rücken

Das Auge kauft mit. Das ist ein Spruch, den wir aus vielen Bereichen kennen und der sich auch beim Verkauf eines Hauses von privat durchaus bewahrheitet. Möchten Sie Ihre Immobilie zu einem guten Preis verkaufen, dann ist es wichtig, dass Sie diese ins rechte Licht rücken.

Das bedeutet, dass Sie Fotos vom Haus für den Verkauf vorbereiten. Achten Sie darauf, dass diese Fotos ansprechend sind. Im besten Fall zeigen sie nicht nur leere Räume, sondern Details, die für einen Käufer besonders wichtig sind. Versuchen Sie, mit ein wenig Dekoration und ein paar Möbelstücken eine angenehme Atmosphäre zu erzielen. So lässt sich beispielsweise auch die Größe eines Raumes viel besser einschätzen.

Wenn Sie einen Raum dekorieren oder mit einigen Möbelstücken versehen, kann der Interessent bereits am Bild erkennen, wie groß der Raum ist, welche Wirkung der Raum hat und wie die Aufteilung im entsprechenden Raum vorgenommen werden kann.

Achten Sie vor allen Dingen auf Merkmale, die für Käufer besonders wertvoll sind. Türen, Fenster, Bodenbeläge, Badausstattungen und viele andere Dinge sind Merkmale, die von Käufern besonders berücksichtigt werden. Hier lohnt es, auch einmal eine Detailansicht zu machen, um möglichst präzise darstellen zu können, welche Vorzüge das Haus hat.

Generell sollten Sie immer die Vorteile betonen und kleine Schwachstellen zumindest auf den Bildern im Hintergrund halten. Fotografieren Sie das Haus auch von außen und achten Sie darauf, dass auch das Grundstück präsentiert wird. Machen Sie nur Fotos vom Haus und vom Grundstück, wenn Ordnung herrscht und wenn alles gepflegt und sauber wirkt. Dann sorgen Sie mit Ihren Fotos dafür, dass ein Kaufanreiz geschaffen wird.

Haus auf Immobilienportalen anbieten

Haben Sie alle Informationen und Unterlagen zusammen getragen und ausreichend Fotos vom Haus, dem Grundstück und möglichen Nebengebäuden gemacht, geht es darum, Ihr Haus auf Immobilienportalen anzubieten. Da Sie ohne einen Makler verkaufen möchten, müssen Sie selbst dafür sorgen, dass Ihr zu verkaufendes Haus von privat bekannt wird. Sie müssen für sich und für Ihre Immobilie die Werbetrommel rühren, damit sich möglichst viele Interessenten angesprochen fühlen und Sie den Käufer finden, der letztendlich auch den Vertrag unterschreibt.

Erstellen Sie dafür ein aussagekräftiges Exposé. Hier gilt es, mithilfe einer geschickten Wortwahl möglichst das Herz der potenziellen Käufer zu erwärmen. Beschreiben Sie Ihre Immobilie in den besten Tönen. Es geht dabei nicht darum, zu übertreiben. Aber heben Sie vor allen Dingen die positiven Aspekte hervor.

Versuchen Sie, mit Worten Gefühle zu erzeugen. Nur wer sich angesprochen fühlt, wird auch den nächsten Schritt gehen und Sie kontaktieren. Und wenn man Sie kontaktiert, sind Sie dem Verkauf Ihres Hauses schon einen Schritt näher.

Auch Hinweise direkt am Haus helfen Ihnen dabei, die Immobilie zu verkaufen. Hier ist es wichtig, dass Sie immer Kontaktmöglichkeiten angeben, damit potentielle Interessenten Sie auch erreichen können. Es ist nicht wichtig, dass Sie Ihren Namen öffentlich präsentieren. Aber eine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse muss hinterlegt werden, damit eine erste Kontaktaufnahme stattfinden kann.

Kontakt mit ersten Interessenten

Wenn sich erste Interessenten bei Ihnen gemeldet haben, sind Sie einen großen Schritt weiter. Dann gilt es, sofort den Kontakt mit diesen ersten Interessenten herzustellen und vor allen Dingen aufrechtzuerhalten. Den Kontakt können Sie telefonisch oder auch persönlich vornehmen.

Hier gilt es, erste Sympathiepunkte beim Interessenten zu sammeln. Nur wenn man sich sympathisch ist, kommt man letztendlich auch ins Geschäft. Auch Sie kaufen niemanden etwas ab, den Sie als unsympathisch und unzuverlässig einstufen. Es ist daher wichtig, dass Sie sich möglichst freundlich, offen und vor allen Dingen seriös präsentieren.

Berücksichtigen Sie bitte den Datenschutz, wenn Sie den Kontakt zu ersten Interessenten aufnehmen. Achten Sie darauf, dass Sie die persönlichen Daten der Interessenten nicht veröffentlichen oder öffentlich zugänglich für Dritte machen. Der Datenschutz ist in der heutigen Zeit sehr wichtig und muss auch beim Verkauf eines Hauses von Privat eingehalten werden.

Hausbesichtigung organisieren und durchführen

Mit den möglichen Interessenten für den Hauskauf sollten Sie so schnell wie möglich eine Hausbesichtigung organisieren und durchführen. Hier gilt es, einen Termin zu finden, an dem alle Beteiligten ausreichend Zeit haben. Denn eine Hausbesichtigung ist nicht innerhalb von zehn Minuten erledigt.

Bereiten Sie sich gut auf die Hausbesichtigung vor. Nehmen Sie alle Unterlagen mit, die für das Haus und das Grundstück relevant sind. Sie müssen alle Fragen des Interessenten beantworten können, damit dieser weiterhin Interesse an der Immobilie hat. Sollten Sie einen Gutachter haben, dann lohnt es auch, den Gutachter zur Besichtigung mitzunehmen. Er kann die fachlichen Fragen beantworten, die eventuell vom Interessenten gestellt werden.

Räumen Sie dem Interessenten die Möglichkeit ein, eine zweite Besichtigung durchzuführen. Nicht immer sind mit einer Besichtigung alle Fragen geklärt und es bedarf mitunter etwas mehr Zeit, um die Immobilie auf sich wirken zu lassen und um eine Kaufentscheidung zu treffen. Diese Zeit sollten Sie dem Interessenten geben, damit Sie letztendlich auch zu einem positiven Verkaufsabschluss kommen.

Verkaufsabschluss

Sind sie so weit voran geschritten, dass ein Verkaufsabschluss möglich ist, dann gilt es, einen Notar aufzusuchen, der den Verkauf des Hauses regelt. Ohne einen Notar können Sie kein Haus verkaufen. Es ist wichtig, dass Sie einen Notar einschalten, damit dieser den Kaufvertrag aufsetzt. Zudem ist der Notar dafür verantwortlich, beispielsweise Kapitalnachweise des Käufers zu verlangen, den Grundbucheintrag zu regeln und vieles mehr.

Beim Notar müssen mehrere Termine vereinbart werden. Zum einen müssen Sie den Notar mit allen Unterlagen versorgen, die für die Erstellung des Kaufvertrages notwendig sind. Der Notar benötigt dann ein wenig Zeit, um den Vertrag zu erstellen und mit dem potenziellen Käufer Vorgespräche zu führen sowie dessen Unterlagen bezüglich des Kapitalnachweises einzufordern.

Wenn alles geprüft und der Vertrag erstellt wurde, erhalten Sie und der Käufer den Vertrag zur ersten Ansicht. Hier ist es möglich, Änderungen am Vertrag vorzunehmen, da dieser noch nicht rechtskräftig ist. Lesen Sie den Vertrag ganz genau und achten Sie darauf, dass alle relevanten Aspekte enthalten sind, die beim Verkauf eines Hauses von privat wichtig erscheinen.

Wenn Sie und der Käufer mit dem Vertrag damit einverstanden sind, wird ein gemeinsamer Termin beim Notar vereinbart. Der Notar liest zu diesem Termin noch einmal den Vertrag Wort für Wort vor und erklärt alle Passagen. Sind alle Parteien mit dem Vertrag einverstanden, wird dieser unterschrieben. Erst dann ist der Verkauf des Hauses rechtskräftig.

Im Vertrag ist beispielsweise auch geregelt, wie die Zahlungen zu erfolgen sind, wann der Grundbucheintrag geändert wird und wann die Übergabe des Hauses stattfindet. Klären Sie diese Dinge gründlich, damit es im Nachgang nicht zu Streitereien oder Missverständnissen kommt.

Es gibt viele Verbraucher, die ihr Haus privat verkaufen und sich am Ende mit dem Käufer vor Gericht streiten. Versuchen Sie dies zu vermeiden, indem Sie von Anfang an den Verkauf Ihres Hauses vom privat genau planen und Schritt für Schritt vorgehen.

Häufige Fehler beim privaten Hausverkauf

Es treten immer wieder Fehler auf, die beim privaten Hausverkauf gemacht werden. Für Sie gilt es, diese zu vermeiden, damit Ihr Verkauf zu einem Erfolg wird. Achten Sie daher stets auf folgende Aspekte:

  • Nehmen Sie sich Zeit für den Verkauf des Hauses und investieren Sie auch Zeit in die nötige Vorarbeit
  • Präsentieren Sie Ihre Immobilie professionell
  • Fehlende Fachkenntnisse müssen Sie mit einem Gutachter aus gleichen
  • Der Marktwert der Immobilie darf nicht zu hoch eingeschätzt werden
  • Unterschätzen Sie den Aufwand beim Verkauf des Hauses von privat nicht
  • Sorgen Sie dafür, dass alle Unterlagen vollständig vorliegen
  • Erzeugen Sie ein Exposé, dass werbewirksam ist
  • Präsentieren Sie die Immobilie so, dass sie alle ihre Möglichkeiten ausschöpft
  • Planen Sie die Besichtigungstermine genau
  • Führen Sie das Verkaufsgespräch unter Umständen gemeinsam mit dem Gutachter, wenn Sie nicht zu den geborenen Verkäufern gehören
  • Prüfen Sie den Kaufvertrag und den potenziellen Käufer sehr genau

Fazit zum Thema Haus verkaufen ohne Makler

Vorteile:

  • Kosten für den Makler werden gespart
  • Sie können den potenziellen Käufer selbst aussuchen
  • Sie bestimmen das Tempo beim Verkauf des Hauses
  • Sie haben Einfluss auf den VerkaufswertNachteile:
  • Sie müssen sich selbst um alle Unterlagen kümmern
  • Das Exposé muss selbst erstellt werden
  • Der Gutachter und Notar müssen gesucht werden
  • Mangelnde Fachkenntnisse können zu einem verzögerten Verkauf führen
  • Das Vertragliche muss zusätzlich von einem Notar oder einem Anwalt geprüft werden